Bürgerservice der Stadt Marktheidenfeld

Veranstaltungen der Stadt Marktheidenfeld

Heimatlied Marktheidenfeld – Text hier



                              






Terminkalender der Glasofener Vereine hier

Gottesdiensttermine für Glasofen hier

Das Unterfrankenlied - (Glasf'lder Version) - Text hier







                         















               
alle Felder zum Anklicken




                                                              


                                                                  

26.09.21 - Pfarrer Reinhold Völler verabschiedet

Bei einem festlichen Gottesdienst wurde am Sonntag der langjährige Pfarrer Reinhold Völler verabschiedet. Mit musikalischer Begleitung von Organist Michael Schöffer und einer Bläsergruppe unter Leitung von Klaus Weth zog der Geistliche, begleitet von Dekan Rudi Rupp und den Mitgliedern des Kirchenvorstands, in das gut besetzte Gotteshaus ein. Dort hatten sich auch die Vertreter der örtlichen Vereine und der Feuerwehr eingefunden.

In seiner Predigt dankte Pfarrer Völler für eine stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den 29 Jahren seines Wirkens .

Dekan Rudi Rupp entließ Pfarrer Reinhold Völler aus seiner dienstlichen Verpflichtung für Glasofen.

Vertrauensfrau Heidi Tuschl dankte im Namen der Kirchengemeinde und erinnerte an die anfängliche Skepsis, als sich einst ein junger Mann in Jeans als neuer Pfarrer vorstellte.

Völler habe die Gemeinde belebt, die Ökumene gefördert, die Arbeit mit den Jugendlichen betont und die im Juni 2001 benannte Christuskirche in Glasofen mit seinen Fähigkeiten besonders geprägt. Mit klaren Worten habe er lebensnah zu den Gläubigen gesprochen.

Nach dem Auszug aus der Christuskirche erwartete die Kindergottesdienst-Gruppe den Pfarrer mit einem Lied auf dem Vorplatz. Ihm zum Dank ließ man Luftballons in den Himmel steigen. Auf dem Vorplatz des nahen Bürgerhauses bot die Chorgemeinschaft der beiden Gesangvereine aus Glasofen und Marienbrunn bei einem kleinen Fest unter freiem Himmel ein Ständchen und die Grafschaftstrachtengruppe "Die Glasf’lder" zeigte Volkstänze.



                                                                

Bilder: Martin Harth




                                          
26.09.21 - Bundestagswahl: So wählte Glasofen (ohne Briefwahl)

                                                               
AfD : 10,75 %
BP  :   1,54 %
CSU: 39,23 %
dieBasis: 3,85 %
FDP : 3,85 %
                    
Freie Wähler : 11,54 %
Grüne : 10,77 %
Linke : 3,08 %
Piraten : 1,54 %
SPD : 9,23 %

alle anderen Parteien die sich zur Wahl stellten,
 lagen unter einem Prozent


(Quelle: Stadt Marktheidenfeld)


                                                           
26.09.21 - Glasofen wird weiterhin  von Alexander Hoffmann (CSU) und Bernd Rützel  (SPD) im Bundestag verteten





                                                    
16.09.21 -  Susanne Rinno ist neue Dritte Bürgermeisterin. Eva-Maria Wiesmann wurde als Stadträtin vereidigt.
Beide folgen jeweils auf Dr. Dirk Hartwig (Grüne), der aus beruflichen Gründen den Stadtrat verlassen hat.



     
                                                       

06.08. 2021 - Er hat sich für die Stadt  Marktheidenfeld verdient gemacht :                             
 
Großer Ehrenring an Michael Müller
   Beide Fotos: Main-Post                                                                                           


                                                         

 
Nur selten wird der Große Ehrenring der Stadt Marktheidenfeld verliehen. Am Freitagabend konnte ihn Michael Müller entgegennehmen, der von 1990 bis 2020 für die Freien Wähler im Stadtrat und von 2014 bis 2020 zusätzlich im Kreistag aktiv war. Kaum ein Ausschuss, in dem Müller in diesen 30 Jahren nicht sein Wissen, seinen Rat und seine Energie einbrachte. Bürgermeister Stamm: "Als Glasf'lder Urgestein setzte er sich vor allem für die Bewahrung der Eigenständigkeit und die attraktive Gestaltung der Stadtteile ein." Müllers Anregung verdanke die Stadt die Gründung der Bürgerkulturstiftung.



                                                           

29.07.21 - Thilde Tributh wurde 100 Jahre alt.

In Glasofen kann man gut hundert Jahre alt werden. Thilde Tributh hat das eindrucksvoll bewiesen.

„ Ich kann alles noch machen, aber halt langsam“. Ihr selbst geschriebenes mehrzeiliges Gedicht ging ihr flott über die Lippen und ließ die Zuhörer erstaunen.

"Sie sind immer noch gut beieinander", machte der junge Bürgermeister ihr ein Kompliment.

Nicht nur der Vertreter der Stadt, auch der gesamte Stadtteil Glasofen ist stolz auf seine Thilde und gratuliert herzlich.






                                             
 23. 07.21 - Beschluss bei der  Hauptversammlung Gesangverein und Trachtengruppe Glasofen.
                                 Ein neuer Name:  Gesang- und Trachtenverein Glasofen.

 



                                                       

 
Juni 2021 - Michael Müller aus Glasofen wurde von Landrätin Sitter mit der Silbermedaille des Landkreises geehrt.
 
Die Veranstaltung fand coronabedingt ein Jahr nach dem Aussscheiden aus dem Kreistag statt. Michael Müller war dort von 2014 bis 2020 Mitglied.



   

                                                     

20.05.21 - Die Glasofenerin Ruth Haag ist seit 25 Jahren im Marktheidenfelder Stadtrat

Seit nun einem Vierteljahrhundert ist Ruth Haag Teil des Marktheidenfelder Stadtrates. Für ihre Arbeit in dieser langen Zeit

wurde sie von Bürgermeister Thomas Stamm mit der Ehrenmedaille der Stadt geehrt.





                                                    

08.05 2021 – Turnusmäßige Kommandantenwahl-  (Unter Achtung der aktuellen Hygienevorschrifen)

Nach über 12 Jahren Amtszeit verabschiedeten sich Kommandant Jochen Schäfer und sein Vertreter Bastian Stürmer aus der Kommandantschaft der Feuerwehr Glasofen.

Ihre Nachfolger sind der neue Kommandant Michael Väth und sein Stellvertreter Maximilian Kempf.

Wahlleiter war der Erste Bürgermeister Thomas Stamm.

Kreisbrandinspektor Andreas Schmitt und der federführende Kommandant der Stadt Marktheidenfeld, Bernhard Nees, hießen die beiden neu gewählten Kommandanten herzlich willkommen.






                                                  

  

14.02.21- Ein ganzes Dorf sagt Danke !

Hermann Kempf hat mit viel Engagemament  und absoluter Zuverlässigkeit das Mesneramt von 2003 bis 2020 ausgeübt. Unterstützt wurde er von seiner Frau Christel.

Nun wird für ihn eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger gesucht.

Bei Interesse, bitte bei Pfarrer Reinhold Völler oder Vertrauensfrau Heidi Tuschl melden.



                                                
14.02.21 - Das Reinigungsteam der Christus-Kirche Glasofen wurde mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Hannelore Fertig, Else Väth und Gertrud Wolf sorgten von 2009 bis 2020 für die Sauberkeit des Gotteshauses und der Außenanlagen.
Inzwischen haben sie eine Nachfogerin gefunden.



                                              
1.Advent 2020 - Die Kirchengemeinden Glasofen und Michelrieth  bedanken sich bei Dieter Schäfer für 45 Jahre Lektorendienst in den Gemeinden.




                                         

18.12.20 - "So geht das neue Bürgerhaus ins Neue Jahr"

weiterlesen auf der Bürgerhausseite hier





                                             
            

15.11.20 - Gedenken zum Volkstrauertag im "Corona-Jahr ".

Öffentliche Veranstaltungen zum Volkstrauertag  durften aufgrund der bundesweit steigenden Covid-19-Zahlen und der aktuellen Verordnungen nicht stattfinden. Die Stadt Marktheidenfeld gedachte deshalb der Toten von Krieg und Gewaltherrschaft mit nichtöffentlichen Kranzniederlegungen. In der Kernstadt sowie in jedem Stadtteil wurden von Vertretern der Stadt Kränze niedergelegt.



 


                                             
Am 4. Oktober 2020 wurden Lara Goller (Glasofen), Luis Hepp (Glasofen) und Aliya Wolf (Triefenstein) in der Christus-Kirche konfirmiert.




 
                                      

11.09.2020 – Schlüsselübergabe im neuen Bürgerhaus.



                                        



                                             

Coronabedingt“ erfolgte in kleinem Rahmen, aber mit großen Namen die Schlüsselübergabe im neuen Bürgerhaus.

Sobald wie möglich soll im kommenden Jahr (?) eine große Einweihungsfeier für die gesamte Bevölkerung stattfinden.

Das Bürgerhaus im Herzen Glasofens hat sich die Bevölkerung durch enorme Eigenleistungen verdient. Fertigstellung von  Parkplätzen und den Außenanlagen erfolgt voraussichtlich Dezember 2020.

Kosten und Zuschüsse: Die zuwendungsfähigen Kosten belaufen sich auf knapp 2,1 Millionen Euro, hinzu kommt noch das nicht förderfähige Inventar wie z.B. die Küche. Aus dem ELER-Programm (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) gibt es 829 542 Euro Zuschuss.

Gäste: Jürgen Eisentraut  (ALE-Chef), MdL Thorsten Schwab, Staatssekretärin Anna Stolz, Bürgermeister Thomas Stamm und dessen Vorgänger/innen Helga Schmidt-Neder, Leonhard Scherg und Armin Grein, die Architekten Johannes Hettiger und Manuel Haus, der stellvertretende Landrat Christoph Vogel sowie Mitglieder des Stadtrates und der Verwaltung.

Jochen Schäfer, Chef der örtlichen Lenkungsgruppe für die Bürgerhaus-Sanierung, führte die Reihe von Vertretern der örtlichen Vereine wie, Feuerwehr, Gesangverein/Trachtengruppe, Köhlerverein und Gartenbauverein an.
(Alles weitere zum Bürgerhaus hier)

5555






                                               



                                
Juli, August2020 und noch länger ???



Bald Barrierefreiheit für Schlafwandler

im Altort Glasofen

           


                                                
Nach und nach werden die Dachständer zur  Stromversorgung entfernt. Zuvor müssen Kabel in die Erde gelegt werden. Das bedeutet Glasofen ist eine Baustelle: Offene Gehsteige und Straßenquerungen.

Gleichzeitig werden neue LED Straßenlaternen gesetzt. LED Leuchten sind sparsamer im Verbrauch als ihre Vorgänger und es soll wesentlich weniger Lichtverschmutzung geben.

Verteilerkästen aus feinstem hellen Plastik zieren nun den Altort und seine historischen Sandsteinmauern.



                                        











                                           





   29. 07. 2020 - Glasofen gratuliert seiner ältesten Einwohnerin.

        Thilde Tributh feiert  heute ihren  99. Geburtstag !



                       



"Dezemberfieber (2019) -  vom Stromhäusle bis zum Bürgerhaus"

Neugierig ? - dann  hier






          
                                                                    03.12.19 – Er war ein Glasf‘lder

                     


Der Grafiker und Künstler Hans Wilhelm Armstark wurde 97 Jahre alt, die zweite Hälfte seines Lebens wohnte er in Glasofen und war somit ein Glasf‘lder.

Geboren im Sudetenland, kam Armstark nach Krieg und Gefangenschaft nach Marktheidenfeld. Der gelernte Pressezeichner und Grafiker war schnell in das gesellschaftliche Leben integriert.

Seine Zeichnungen, Entwürfe und Prospekte waren in den Vereinen gefragt. Seine Ölgemälde zieren die Franck-Stuben. Weiterhin stammen von ihm: Entwürfe für Bierdeckel, das Laurenzi-Messe Logo, Austattungsentwürfe für Bürgerhäuser und Gaststätten und sein Glasf‘lder „Meisterwerk“ in der Dreschhalle.

Auch zeichnete er die Glasofener Kirche, porträtierte Trachtenträger oder gestaltete ganz persönliche Geburtstagspräsente.

Der Gesangverein mit Trachtengruppe und die Freiwillige Feuerwehr erteilten ihm für seine große Unterstützung die Ehrenmitgliedschaft.

Seit dem 03.12.19 ruht er nun im Waldfriedhof Trauberg.




                                                    





 
      
10.03.19 - Candle Light Dinner dank "Eberhard"


                   
Sturmtief Eberhard sorgte dafür, dass Glasofener Familien ohne störende Elektronik, stressfrei bei Kerzenlicht dinieren konnten.
 Wie so oft in den letzten Wochen: "immer wieder sonntags" musste unsere Feuerwehr zum Einsatz. Ihnen und den Bereitschaftskräften des Energieversorgers gilt unser Dank. Zum ins Bett gehen hatten alle wieder elektrisches Licht.






                              

05.05.18 – Jahrestagung der Feldgeschworenen

Die Vereinigung der Feldgeschworenen des Bereichs Marktheidenfeld kam in Glasofen zu ihrer Jahrestagung zusammen.

Der Tag begann mit einem Gottesdienst in der Christuskirche, den Pfarrer Völler gestaltete.

Die Blaskapelle der Freiwilligen Feuerwehr Röttbach  sowie das Bläserensemble des Glasofener Klaus Weth bildeten den musikalischen Rahmen.

Anschließend gab es in der Dreschhalle ein Mittagessen und viele Festreden.

Die Redner/innen:

- Hermann Mayer ( Billingshausen), Kreisobmann der Feldgeschworenen

- Helga Schmidt-Neder, Bürgermeisterin Marktheidenfeld und Ortsteile (hier: Glasofen)

- Sabine Sitter (Gräfendorf), stellvertretende Landrätin

- Ludwig Bartel, Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Lohr

- Robert Bromma, Amt für ländliche Entwicklung Unterfranken Würzburg

- Reinhard Wolz (Marienbrunn), Kreisobmann des Bayrischen Bauernverbands





                   

Ende Dezember 2017 - "Einem Feldgeschworenen ist kein Berg zu hoch, kein Tal zu tief und kein Graben zu breit."

Die Glasofener Reinhold Heroth, Adolf Wolf, Karl Wolf, Volker Häuslein, Tobias Schäfer und Obmann Andreas Sauer trafen sich mit den  Feldgeschworenen Kollegen aus Marktheidenfeld  zu einer Exkursion.

Vom "Drei­mär­ker"- Grenz­stein zwi­schen den Ge­markun­gen Markt­heiden­feld, Trenn­feld und Gla­s­ofen ging es auf der Höhe ent­lang der Main­li­nie                über die Bundesstraße 8 zum „Dreimärker“- Grenzstein zwischen  Marktheidenfeld, Hafenlohr und Glasofen.

Grenzsteine wurden freigeschnitten, vom Moosbewuchs befreit, gereinigt und zur besseren Sichtbarkeit mit weißer Farbe begesprüht.

Die Feldgeschworenen empfahlen, dass die Stadt Marktheidenfeld inzwischen verschwundene Grenzsteine wieder ersetzen solle.

Nach der Exkursion folgte im Gasthaus "Zur Sonne" in Glasofen eine zünftige Brotzeit.






        

21.10.17 – Jubiläumsveranstaltung 30 Jahre Partnerschaftskomitee Marktheidenfeld

Vorsitzender Elmar Väth würdigte die Verdienste langjähriger Mitglieder.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Stadt- und Kreisrat Michael Müller ausgezeichnet.



     
              
17.09.16 - 100 Jahre Elektrifizierung. In Glasofen gibt es seit dem Jahr 1916 Strom. Die anderen Stadtteile folgten erst in den Jahren 1918 bis 1934.